Archiv der Kategorie: Mars

Was ist los im solar system ?

So könnte man dieser Tage fragen, denn die Nachrichten aus dem und über das Sonnensystem, die offiziell verbreitet werden über die bewährten ‚Astrophysik-Kanäle‘, scheinen sich zu überschlagen:

  • Die Parker-Sonde, die die koronale Sphäre zum dritten Mal durchquert hat bei ihrer weiteren sukzessiiven Annäherung an die Sonne (insgesamt sollen es 24 Durchläufe sein)
  • Die Voyager 2 -Sonde, die den äußeren Rand des Sonnensystems (bzw. das, was man bisher dafür hält) überschritten hat und Vergleichsdaten geliefert hat zum Durchgang von Voyager 1 vor eingen Jahren
  • ein US-amerikanischer Wissenschaftler, der von Leben auf dem Mars spricht (Insekten), das bis in die heutigen Tage dort existieren soll

Die beiden ersten Infos betreffen ja – sehr indirekt, da ja mit den üblichen Vorstellungen von Sonne und Sonnensystem gearbeitet wird –  die Frage nach dem Charakter des Sonnenkörpers und seiner (weiteren) Atmosphäre und die Frage nach der Einheit des Sonnensystems bzw.nach der Interaktion des Sonnensystems mit dem ‚interstellaren Raum‘.

Beide Fragen werden von der Radialfeldvorstellung eindeutig beantwortet:

  1. Die Sonne ist (wie alle Sterne und Planeten) ein fester Körper, der von einem gewaltigen, radial verstrahlenden primordialen Feld getragen wird.
  2. Dieses Feld interagiert mit den ihm gegenüberliegenden Urfeldern anderer Sterne und bildet dabei auch eine Zone des Schutzes, der den Raum der Planeten und darüber hinaus betrifft, in dem es mit den Planeten gemeinsam eine (Vertstrahlungs-)Einheit bildet .

Die dritte Info betrifft die ganz grundsätzliche Frage nach den Möglichkeiten für Leben auf Planeten unseres Sonnensystems (und auf der Sonne). Diese Frage muss von einem naturphilosophischen Standpunkt mit einem klaren Ja beantwortet werden, da Himmelskörper einer bestimmten Größe und Verstrahlungsintensität im Grunde offenbar nur eine Aufgabe kennen: die Ermöglichung von allmählich sich entwickelnden höheren Lebensformen für die kosmische Bewusstseinsentwicklung und  – erlösung. (Bruno, Krause, Kirchhoff)

Insofern sind alle Anklänge an dieses Thema grundsätzlich begrüßenswert, wenn auch in diesem Falle Fehler in der Beobachtung Ausgangspunkt von solchen Gedanken sind. Ganz sicher gibt es auf dem Mars z.Z. kein hochgeordnetes biologisch aktives Leben. Aber es steht in Frage, ob es dies schon gegeben hat oder noch geben wird. Helmut Friedrich Krause hat diese Frage im Werk „Vom Regenbogen und vom Gesetz der Schöpfung“ nachvollziehbar und begründet beantwortet. –

(Eine ganze Reihe von Wissenschaftlern und Privatpersonen, die sich der Marsforschung widmen, haben sich dazu in den vergangenen Jahrzehnten geäußert. Einfach mal ‚googlen‘ – natürlich sind darunter auch offensichtliche Übertreibungen, wahrscheinliche Fehlschlüsse und Spekulationen, dennoch ist die schiere Fülle an Meinungsäußerungen und Beweisversuchen beeindruckend und kann zu denken geben, wenn man von der Möglichkeit von Leben im (gesamten) All nicht überzeugt ist.)

Wasser auf dem Mars – Flussbetten

Forschungsergebnisse der Uni Chcago
Forschungsergebnisse der Universität South Carolina

Nachwievor sind die Abläufe der Gestirnentwicklung im Sonnensystem im Großen und Ganzen ein Rätsel. Über den Mars ist mittlerweile vergleichsweise viel bekannt. Die obigen Artikel thematisieren die aufgefundenen, wahrscheinlichen Flussbetten, die zum Teil wesentlich breiter sind (oder gewesen sein müssen) als auf der Erde sowie vermutete Vorkommen von Tiefengrundwasser. Beide Aspekte des ‚Wasserthemas‘ sind naturgemäß eingebunden in die Frage nach der Möglichkeit biologischer Lebensformen auf dem Mars.

Die Radialfeldhypothese geht davon aus, dass alle Gestirne bzw. Himmelskörper (auch ‚Sonnen‘) ab einer bestimmten Größe von einem eigenen Radialfeld mit (primär im zeitlichen Entwicklungsbogen) dynamischer Kernverstrahlung getragen und erhalten werden. Früher oder später findet dann auf den Gestirnen – nach einer langen Aufbauzeit – die Entwicklung biologischer Lebensformen bis zum Menschen ihren Ablauf.

Da dies prinzipiell für alle Gestirne zutrifft, macht auch der Mars keine Ausnahme. Mit der Radialfeldhypothese kann also davon ausgegangen werden, dass entweder der Lebensprozess biologischer Lebensformen schon abgeschlossen ist oder noch in der Zukunft des Mars liegt. Das offenbare Vorhandensein von Flussbetten spricht – neben anderen Indizien – für einen bereits abgeschlossenen Lebenszyklus biologischer Lebensformen auf dem Mars.