Category Archives: Sonnensystem

Zum Einfluss der kosmischen Strahlung (Artikel von 2011)

Der Artikel beschäftigt sich in erster Linie mit der Propagandaleistung in Sachen Co²-Einfluss auf das Klima etc. Sekundär erscheinen Informationen zur Forschung der Interdependenzen bzgl. Sonne und kosmischer Strahlung.

Zitat: „Zusammen mit den dänischen Physikern Hendrik Svensmark und Egil Friis-Christensen vom renommierten Niels Bohr Institut hatte er 1997 das Buch: „The manic sun – die launische Sonne“ veröffentlicht, in dem sie anhand von Forschungen die Sonne für unser Klima verantwortlich machen.“

Ganz sicher wird eine seriöse, ganzheitliche Wetter- und Klimaforschung auf diese Faktoren zurückgreifen. Die Radialfeldbeeinflussungen durch die Felder anderer Gestirne, besonders Sonne, Mars, Venus und Jupiter, also primär des Sonnensystems, sind eigentlich anerkanntermaßen (bisher indirekt) ursächlich für die Klimadynamik auf der Erde.

Es darf vermutet werden, dass auch der Sirius eine gewisse Rolle spielt. – (Siehe „Vom Regenbogen und vom Gesetz der Schöpfung“)

Natürlich kommen hier noch ganz andere Faktoren zum Tragen, die im Zusammenspiel von Gestirn und Lebewesen wirken

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html

„Scharfe“ Sonnenfotografie

https://www.geo.de/wissen/weltall/23272-rtkl-gregor-teleskop-forschern-gelingt-messerscharfe-nahaufnahme-der-sonne?utm_medium=posting&utm_campaign=geo_fanpage&utm_source=facebook

„…Das Sonnenteleskop Gregor. Betrieben wird es von einem deutschen Forscherkonsortium am Teide Observatorium in Spanien, dort können sie Details von nur 50 Kilometern auf der Oberfläche der Sonne auflösen.“ (Auszug aus dem Artikel)

Die Aufnahme stammt also aus dem dichten Bereich des Radialfeldes der Erde unmittelbar an der Oberfläche. Wahrscheinlich sähen Fotografien aus dem Orbit schon „anders“ aus; Fotografien aus unmittelbarer Sonnennähe noch „anders“. –

Nun bedarf es noch einer überzeugenden Interpretation dieser Aufnahmen. – RFH/RFV.

 

Sauerstoff auf dem Mond – gebunden in Mond-Regolith

https://de.futuroprossimo.it/2021/11/la-luna-ha-ossigeno-sufficiente-a-8-miliardi-di-persone-per-100-000-anni/

Sind die Materien der Planeten im Sonnensystem – incl. Sonne und Asterioden, Planetenmonde etc. – ähnlich oder gar „gleich“? –

Wenn im Artikel von Regolith gesprochen wird, damm ,uss ja bedacht werde, dass, wenn Material vom Mond hier auf der erde untersucht wird, es den Anverwandlungsprozess an die Grundschwingung unserer Radialfeldes durchgemacht hat.

Ist das dann untersuchte „Erd-Regolith“ (vom Monde stammend) auf dem Mond auch „Erd-Regolith“? Oder sind für uns die Anpassungen letztlich materiell nicht unterscheidbar, weil bei einer Untersuchung auf dem Mond ja alle mitgeführten Instrumente – etwa Messinstrument – auch der Mondwandlung (durch das Mondradialfeld) unterlägen ?

 

Jupiter-Asterioden

https://www.n-tv.de/wissen/Lucy-fliegt-erstmals-zu-Jupiter-Asteroiden-article22858451.html

Eine eigenartige Konstellation, die nochmals – im Sinne von Krause und Kirchhoff – die besondere „Konstruktion“ unseres Sonnensystems unterstreicht, dass als eine fragile Einheit begriffen werden kann.

Asterioiden sind offenbar im Moment der Erschaffung des Sonnensystems mitentstanden und also genauso alt wie die Planeten. Sie stellen nicht zu vernachlässigende Störungen der Gesamtharmonie dar und sind nicht Träger von höheren Lebensformen aufgrund ihres „nicht vorhandenen“ Radialfeldes.

Sonnenflecken und Erdbeben

https://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/artikel-archiv/raum-zeit-hefte-archiv/alle-jahrgaenge/2002/ausgabe-118/die-sonne-in-aufruhr.html

Wenn man diesen offensichtlich zeitlich-kausalen Zusammenhang zur Kenntnis nimmt, den Frau König dokumentiert und erforscht hat, dann ist nochmal klar, dass eine Konzentration auf die Interaktion von Sonne und Erde unter dem Blickwinkel der verschiedenen radialenergetischen Wechselwirkungs-Auswirkungen eigentlich ein Schlüssel darstellen kann zur grundsätzlich anderen Orientierung eines wirklich wahrheitsorientierten Erkenntnisimpulses physikalisch-naturwissenschaftlicher Färbung.

Welche Aussagenbereiche kommen hier in Betracht?

  • Grundsätzliche Beschaffenheit von kosmischen Körpern (Gestirnen) wie Materialität, Aufbau, „Ort“
  • Bewegungsursachen
  • relatives Verhältnis zu anderen Gestirnen (Abstand, Umkreisung)
  • Licht und Gravitation  in ihrer Veränderlichkeit
  • Materieabbauphänomene
  • Vorgänge im Gestirnkorpus (Vulkanismus, Erdbeben etc.)
  • Wetterphänomene
  • Die Frage nach dem Leben auf der Sonne

Zum Thema Randverdunklung und „Venus-Strahlen“

https://www.br.de/sternenhimmel/planet-mars-saturn-venus-jupiter-merkur-planeten-fotos-astrofotos-fotoaktion-100.html

Hier „Planetenschnappschüsse“

Themen:

Warum gelingen von der Venus nur „Strahlende Fotos“ – nicht aber von Mars und Jupiter ?

Randverdunkelung – siehe Jupiterfotos

Mathias Hüfner

Auch als Autor bei Raum und Zeit, zuletzt „Die Rätsel des Sonnenwindes“

Mathias Hüfner – Moderne Astrophysik trifft auf Ingenieurwissenschaften – Zur Reformation der Physik, 2019

https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwind

Die RFH/RFV geht davon aus, dass alle Beobachtungen, die den interstellaren Raum betreffen, durch die Unmöglichkeit für den irdischen Beobachter, dem irdischen Radialfeld zu entgehen, beeinflusst sind. Daher sind die Deutungen von Erscheinungen nicht über die einfache Übertragung oder Interplolation ( bspw. Anwendung des Doppler-Effektes auf die sogenannte Rotverschiebung im Lichtspektrm von Sternen ) möglich.

Sie müssen grundsätzlich immer von der Interaktion der Radialfelder (und der von ihnen abgeleiteten Phänomenen ) gedacht werden. Das macht es auf eine bestimmte Weise auch einfach – bei aller Differenziertheit der konkreten Erscheinungen und Bestimmungen.

Mars-Sonde der Emirate mit ersten Bildern

https://www.n-tv.de/der_tag/Der-Tag-am-Sonntag-den-14-Februar-article22360237.html

Es ist schon ganz erstaunlich, dass in diesen Tagen (Mitte Frebruar 2021, 1 Jahr „Pandemie“ läuft) gleich drei Projekte bzgl. des Mars „vor Ort“ sind. Unter den gegebenen pol. Verwicklungen und Interessenlagen erscheint dieser Umstand als symbolisch „bemerkenswert“. Die Unternehmungen stellen zumindest gedanklich eine Art interplanetaren Imperialismus dar und sind mit den auf der Erde eigentlich zu lösenden Fragen kaum in Einklang zu bringen.

Wenn nun aber schon Bilder existieren, dann können sie zu späterem Zeitpunkt vielleicht einen Beitrag dazu leisetn, das Wissen um die wirklichen verhältnisse im Sonnensystem zu verstehen.

Der Saturnmond Iapetus

Eine eigenartige, wie gerade „mit dem Lineal“ gezogen wirkende Struktur von Erhebungen, die, wenn man die Radialfeldhypothese in Anschlag bringt, in der Bildungsphase des Mondes durch damals ihm gegenüberliegende Kraftfelder, von Gestirnen ausgehend, hervorgerufen worden sein müsste.

Hier war es möglicherweise der Saturn selbst, der in Wechselwirkung mit dem Kraftfeld des Mondes Iapetus, diese Erhebungen, einer Bergkette ja nicht unähnlich, hervorgebracht hat. Die Drehachse des Mondes kann dann später allmählich gekippt sein. – Eine Spekulation.

Flares und sogenannte Sonnenbeben

Mal abgesehen von der Gesamtdarstellung, die keine sinnvolle Sicht auf den Kosmos darbietet – bei Min. 40 gibt es kurze Ausschnitte der Sonnenbeobachtung, die ebenfalls zu meditativem Nachdenken unser Zentralgestirn betreffend einladen – und zu Radialfelthypothesen-Interpretation.

Was sehen wir wirklich, was bekommen wir so zu sehen. Die Sonnenoberfl’che in ihrer materiellen Struktur ganz sicher nicht. –

„Leben auf der Venus“

Hier die Quelle:

https://ras.ac.uk/news-and-press/news/hints-life-venus

Unabhängig von den Schlussfolgerungen anhand der üblichen Methoden – man könnte diese Schlussfolgerungen als Hinweis dafür auffassen, dass es „Einbrüche“ gibt im „astronomischen Block“, die Leben außerhalb der Erde beginnen für möglich zu halten, schon aus „psychologischen Gründen“. –

Wenn dies der Fall ist, und hier wird angenommen, dass die erkannten Spektren eindeutig biologischer Natur sind (Phosphine werden angenommen), dann steht sofort die Frage nach der Universalität von Leben im Raum. Selbstverständlich ist de Frage, was in Wirklichkeit wahrgenommen wird, denn das unterlegte Modell der Venus-Atmosphäre ist mit hoher Sicht unhaltbar und es geht ja auch nicht von der Wirklichkeit der Radialfelder aus und der Gebundenheit unserer sinnlichen Wahrnehmung (und das ist in diesem Fall auch die radioastronomische und lichtanalytische) an das Erdradialfeld aus. –

Insofern sind Interpretationsverzerrungen unvermeidbar.

Dennoch: wenn selbst unter den „falschen Prämissen“ Ergebnisse erfolgen, die lebendige Prozesse und also Lebewesen nahelegen: dann bricht das System der bisherigen „Kosmologie zufälligen Lebens“ in sich zusammen. Der Kommentator denkt in diese Richtung. „Der Beweis“ soll nun womöglich per Sonde erbracht werden.

Vielleicht geht es aber auch nur um weitere Beschäftigungsmöglichkeiten für Astrophysiker ? Man kann sich schon ausmalen, zu welchen „Kopfständen“ Lesch und Co nun neigen werden. – Allerdings dürfte die Eigendynamik des Themas Konsequenzen haben. –

Pressekonferenz der Royal Astronomical Society am 14.09.2020

,Rostbildung‘ auf dem Mond

www.youtube.com/watch

Im Beitrag wird auf die einseitige Häufung von „Rostbildung“ (Sauerstoffbindung) auf dem Mond gesprochen. Als mögliche Ursache wird angesprochen, dass über die Magnetosphäre der Erde Effekte denkbar wären.

Zumindest kann man aus Radialfeldhpothesensicht sagen, dass die Tatsache der einseitigen Zugewandtheit des Mondes in Richtung Erde eine Auswirkung der geringen Verstrahlung des Mondes ist, die die Eigenrotation nicht mehr möglich macht.

Möglicherweise ist hiermit auch ein Hinweis auf weiteren Zerfall des Mondes in Abhängigkeit von der Radialfeldinteraktion gegeben, die in Richtung Erde vom Mond aus natürlich „intensiver“ ist. –

Möglicherweise auch Hinweis auf die ehemalige Atmosphäre des Mondes, in der ein Sauerstoff-,Äquivalent‘ vorhanden gewesen ist oder sein wird; einerseits als Zeichen für die mögliche Besiedelung mit biologischen Lebensformen, andererseits für Korrosionsprozesse.

Hartmut Warm: Die Signatur der Sphären

Der beste alternative Beitrag seit Langem.

Das Buch ist unbedingt zu empfehlen – https://www.keplerstern.de/signatur-der-sphaeren/einfuehrung/ – schon allein deswegen, weil Hartmut Warm den Versuch unternimmt, die Urintuition vom „klingenden Kosmos“, der bekanntlich in vielen Kulturen besonders in den Anfängen der überlieferten Menschheitsgeschichte eine Rolle spielte, wiederzubeleben.

Hier greift er die Gedanken Kepplers auf und versucht diese zu präzisieren, fortzuführen – auch um den Gesamtsinn des Sonnensystems, seinen intelligen Aufbau, nachvollziehbar aufzuzeigen.

Eine Vielzahl an Untersuchungen der Eigenarten der Planetenbewegungen werden „übersetzt“ in sich eindrucksvoll zeigende, geometrisch anmutende resultierende Figuren, die eine „das Sonnensystem denkende Instanz“ nahelegen.

Aus meiner Sicht gibt es hier Berührunsgpunkte mit der Radialfeldvorstellung, weil unter der Hand von Beziehungen zwischen den Gestirnen ausgegangen wird.

Auch die von Hartmut Warm aufgefundenen musikalischen Entsprechungen finden ihren Widerhall in den Annahmen eines die Schöpfung (und im Besonderen das Sonnensystem) durchpulsenden Rhythmus geistiger Klänge, die wahrscheinlich das tonale System unserer Musik konstituieren (siehe J. Kirchhoff: Klang und Verwandlung).

Voyager 1 und Voyager 2 – populärwiss. Darstellung

Abgesehen von 42 Jahren – ‚Raumfahrt‘ – interessant ist dieser Beitrag allemal unter Verwendung der Annahmen der Radialfeldvorstellung, die von einem ‚lebendigen Sonnensystem‘ ausgeht, also von einer ungeheuren Komplexität von internen Wechselwirkungen der Radialfelder des Sonnensystems (der Sonne und der Planeten), gleichfalls von einer gewissen grundsätzlichen radialenergetischen Einheit des Sonnensystems und natürlich auch (ebenfalls ungeheuer komplexe) Wechselwirkungen mit Gestirnen aus der Galaxis.

Selbstverständlich muss man sich mit einfachen Interpretationsübertragungen zurückhalten; ich denke dennoch, dass diese Missionen einen indirekten Beitrag leisten könnten zum besseren und detailierten Grundverständnis dessen, was im Building material of the world ausgesagt wird,  – wenn dabei der grundsätzlich andere „ontologische Charakter“ des Weltenäthers (der Raumenergie) nicht subtil reduktionistisch behandelt wird. –

Die Radialfelder sind „geistige Strahlung“, zu der es messtechnisch keine Brücke gibt und geben kann. Sie entziehen sich damit einer bekannt wissenschaftlichen Betrachtungsweise und der unmittelbaren ‚objektiven‘ Beobachtung. Darauf muss man bei allem Nachdenken immer wieder hinweisen. –

Marsmagnetismus

https://www.fr.de/wissen/mars-insight-forscher-entdecken-seltsames-magnetisches-phaenomen-zr-13029130.html

Grundsätzlich sind die Fragen nach Zustand und Beschaffenheit der von den Radialfeldern ,getragenen‘ Magnetfelder der Planeten im Sonnensystem immer wichtig und interessant; sowohl im Hinblick auf ihre Ähnlichkeit als auch im Hinblick auf ihre Zustandsänderungen (in Rhythmen). Vermutet werden kann, dass es für uns nicht wahrnehmbare ‚Magnetismen‘ (also Verschiebungen der Wirkungsspektren) geben kann oder könnte, weil wir, Helmut Friedrich Krause hat in intensiver Weise darauf verwiesen (Baustoff der Welt), ob mit technischen Hilfsmitteln agierend oder nicht, immer gebunden bleiben an das Spektrum der mit der Erdbewohnerschaft gegebenen Wahrnehmungsmöglichkeiten, wenn wir physisch-sinnlich (physikalisch-sinnlich) agieren (z.B. beim Messen von Magnetfeldern).