Archiv des Autors: Uli Fischer

Permanentmagnet in technischer Anwendung

https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/584688?set_lang=de

Die rhythmische Unterbrechung eines Permanentmagneten wird im obigen Film vorgeführt am beispiel eines Motors. – Da stellt sich einmal mehr die Frage: Wie ist die PERMANENZ der Magnetwirkung erklärbar? Wie kommt eine permanente Kraftwirkung zustande, die nicht nachlässt, sondern auch bei „Anwendung“ weiterhin aufrechterhalten werden kann?

Die RFV/RFH rekuriert auf das prinzipiell unendliche primordiale Feld der radialen Urstrahlung des Gestirns und seiner „Stauchung“ durch gegenüberliegende Radialfelder. Die „Aufsplitterung“ der primordialen Energien macht sich u.a. im Elektromagnetismus bemerkbar.

Die Permanenz der Magnetwirkung ist also energiemäßig „gedeckt“ durch die Permanenz der radialen Urstrahlung bzw. durch die Permanenz der Wechselwirkung mit anderen Urstrahlungsfeldern. –

Sauerstoff auf dem Mond – gebunden in Mond-Regolith

https://de.futuroprossimo.it/2021/11/la-luna-ha-ossigeno-sufficiente-a-8-miliardi-di-persone-per-100-000-anni/

Sind die Materien der Planeten im Sonnensystem – incl. Sonne und Asterioden, Planetenmonde etc. – ähnlich oder gar „gleich“? –

Wenn im Artikel von Regolith gesprochen wird, damm ,uss ja bedacht werde, dass, wenn Material vom Mond hier auf der erde untersucht wird, es den Anverwandlungsprozess an die Grundschwingung unserer Radialfeldes durchgemacht hat.

Ist das dann untersuchte „Erd-Regolith“ (vom Monde stammend) auf dem Mond auch „Erd-Regolith“? Oder sind für uns die Anpassungen letztlich materiell nicht unterscheidbar, weil bei einer Untersuchung auf dem Mond ja alle mitgeführten Instrumente – etwa Messinstrument – auch der Mondwandlung (durch das Mondradialfeld) unterlägen ?

 

Radioaktivität „auf dem Mond“

https://de.futuroprossimo.it/2020/09/brutte-notizie-sulla-luna-e-radioattiva-molto/

Die hohe Radioaktivität würde dazu passen, dass von Der RFH / RFV aus im Alterungsprozess von Gestirnen (nach überschrittenem Höhepunkt ihres Aufbaus) ein natürlicher Elementezerfall zu beobachten ist.

Der Mond ist ja nach Helmut Krause relativ gesehen“älter“, also weiter vorangeschritten im Lebensablauf.

https://www.gernot-geise.de/apollo/dateien/strahlung_auf_dem_mond.html

https://www.gernot-geise.de/apollo/dateien/radioaktivitat.html

 

Have you ever seen an atom

Natürlich sieht man hier nur „zusammengesetzt errechnete“ Abtastbilder, die natürlich auf Voraussetzungen aufbauen – es handelt sich also nicht um einen „optischen“ (genauen) Eindruck.

Dennoch vermittelt die Konfiguration etwas von der möglicherweise „realen Gestalt“.

In jedem Fall regt dieses Bild-Modell zu Fragen an:

  • Wie hält sich das Atom im Raum?
  • Wie besteht es „aus sich selbst“?
  • Woher weiß es um seine Anordnung im Gefüge?
  • War es schon immer so groß oder klein?

Jupiter-Asterioden

https://www.n-tv.de/wissen/Lucy-fliegt-erstmals-zu-Jupiter-Asteroiden-article22858451.html

Eine eigenartige Konstellation, die nochmals – im Sinne von Krause und Kirchhoff – die besondere „Konstruktion“ unseres Sonnensystems unterstreicht, dass als eine fragile Einheit begriffen werden kann.

Asterioiden sind offenbar im Moment der Erschaffung des Sonnensystems mitentstanden und also genauso alt wie die Planeten. Sie stellen nicht zu vernachlässigende Störungen der Gesamtharmonie dar und sind nicht Träger von höheren Lebensformen aufgrund ihres „nicht vorhandenen“ Radialfeldes.

Hans Joachim Zillmer – Indizien für Korrekturen geologischer Theorien

Beiträge zu einer Korrektur von grundlegenden wissenschaftlichen Vorstellungen liefert Hans Joachim Zillmer seit vielen Jahren besonders zu folgenden Themen:

  • Zeitvorstellungen der erdgeschichtlichen Entwicklungen
  • Evolutionstheorie
  • Klimavorstellungen
  • Stoffbildungsvorgänge

Vieles lässt sich mit der Radialfeldvorstellung gut verbinden bzw. regt zum Nachdenken über weltseelische Zusammenhänge und Vorgänge an.

Tiefenbohrung in Deutschland

Bei der Kontinentalen Tiefenbohrung erreichte man in Windischeschenbach gute 9000 m Tiefe.

„Nach einer Bohrzeit von 1468 Tagen wurde am 12. Oktober 1994 die Hauptbohrung des Kontinentalen Tiefbohrprogramms der Bundesrepublik Deutschland (KTB) bei einer Tiefe von 9101 Metern und einer Umgebungstemperatur von ungefähr 275 Grad Celsius eingestellt. Nach drei anschließenden Großversuchen endete die operative Phase planmäßig am 31. Dezember 1994. Für dieses größte und teuerste geowissenschaftliche Projekt in Deutschland hat das damalige Bundesministerium für Forschung und Technologie insgesamt 528 Millionen Mark zur Verfügung gestellt.“ Quelle:

https://www.spektrum.de/magazin/die-kontinentale-tiefbohrung-verlauf-und-erste-ergebnisse/822881

http://www.vfmg-weiden.de/ktb.htm

Der blaue Himmel und die Mondkrater

Zum Thema Lichtbildung:

Der Mond steht bei blauem Himmel noch deutlich sichtbar am Himmel. Die Sterne sind „verschwunden“.

  • Sind die Mondkrater deshalb sichtbar, weil die Radialfeldstrahlung stärker/schwächer ist bzw. das Stauchen der Felder in Abhängigkeit von der Entfernung zum Mondmittelpunkt ?
  • Ist das Schauspiel des Auftauchens und Verschwindens des Sternenhimmels allein schon ein Indiz für die Lichtbildungszone, die in direkter Abhängigkeit zur Stärke der Interaktion der Radialfelder steht?

Fragenkatalog zum Thema Radialfeld

Was spricht für die Radialfeldhypothese ?
  • Wiederzulassung des Äthergedankens, also des Mediums oder Fluidums, aus dem heraus / in dem die Erscheinungswelt ‚erscheint‘ bei Ausschluss aller materiellen Vorstellungen vom Äther – das Radialfeld ist ein zunächst eine vollkommen immaterielle Strahlung und muss konsequent so gedacht werden
Wie ist das Aufeinandertreffen der Radialfelder aufzufassen ?
  • in ihrer Erscheinung als lokalisierbare, relativ konstante Zone
  • als Gesamtzone von Gestirn zu Gestirn mit einem wie auch immer gearteten verschränkten Verlauf
  • als darüber hinausgehende unendliche gegenseitige Beeinflussung und ‚Verzahnung‘ und Durchdringung
Was „unterscheidet“ Radialfelder von einander ?
  • Hat diese Frage überhaupt einen Sinn ? Ist „Unterscheidung“ eine  adäquate Vorstellung ?
  • Welche Merkmale soll man hier ansetzen ?
Lässt sich deren „Feldstärke“ in irgendeiner sinnvollen Weise bestimmen ? Wenn ja, wie ?
  • Wenn wir von quasi-unendlicher Geschwindigkeit der Urstrahlung und einem Zusammenhang von „Feldstärke“ und Gestirngröße ausgehen – und abnehmender Feldstärke in Abhängigkeit von der Entfernung zum Gestirnmittelpunkt – ist hier eine Vergleichbarkeit von „Feldstärken“ gegeben ?

Sind überhaupt Formalismen sinnvoll bildbar ?

  • Wahrscheinlich schon, und ganz allgemein. –
  • Welche Formalismen sind bildbar und sinnvoll ?
  • Z.B. in Sachen (tagtägliche) Lichtentstehung (bzw. dessen Dynamik und Intensitätsverlauf)
  • Lichtgeschwindigkeit in Abängigkeit von Faktoren wie Jahreszeit, Breitengrad u.a.

Inhaltsverzeichnis

Autor: ulifischerkunst@aol.com

Demeter

Raum, Radialfeld, Demeter  (Gottheit des Gestirns)
Es geht im Nachdenken über die physikalischen Zusammenhänge immer wieder leicht verloren: es sind große Bewusstseine, die den Weltraum vollständig und lückenlos ausfüllen,  ihn strukturieren und rhythmisieren. Wir leben primär immer im Bewusstsein von Demeter, welches zugleich Demeter selbst ist – wenn auch natürlich nicht in der Dichte und Intensität, die im Innern des Planeten vorherrschen mag bzw. im Gewahrsein der Gottheit.
Einweihungen in höhere Bewusstseinsstufen muessen auch mit der planetarischen Gottheit zu tun haben, in irgendeiner Form von erlebter Resonanz. Vielleicht ist diese Tiefenresonanz dann das Sprungbrett für kosmische Erfahrungen im Metaphysischen.
Auch höhere Sexualität wird demetrisch qualifiziert sein.
Sexualität, Orgasmus und Erdenergiefeld
Die erträumten Ekstasen im Tempel.
Wichtig: regelmäßige Demetrische Meditation zur Erinnerung an die wahren Zustände und Verhaeltnisse einerseits, andererseits zur Erforschung der irdisch-kosmischen Zusammenhänge ueber das Bewusstseinsfeld der Demeter.

Indizien für die Richtigkeit der Radialfeldhypothese

Autor: ulifischerkunst@aol.com
  • Die Kugelform aller (bisher bekannten) Gestirne bedarf eines organisierenden, formerhaltenden Prinzips, einer entsprechenden Kraft(wirkung). Es ist eigentlich undenkbar, dass Kugelformen im Raum einfach so entstehen. Äußere Faktoren, bspw. Druck, sind sehr unwahrscheinliche Garanten. Ein inneres Prinzip wäre in jedem Fall, wenn es denn existiert, die sicherere Formgebungsleitlinie. Dabei würde sicher auch die Frage zu beantworten sein: Warum die Gravitationswirkung auf die Materie ausgerechnet so radial erfolgt – wenn doch angeblich „Masse“ alle andere „Masse“ anzieht.
  • Das Ozeanwasser beschreibt die Krümmung der Erdoberfläche im Großen und Ganzen mit. Das ist nach den physikalischen Alltagserfahrungen, in denen Wasser ja dazu neigt, plane Oberflächen auszubilden (außer am Rand von Wasserflächen und bei kleinen Flächen wie Regentropfen) eigentlich undenkbar, wenn es nicht eine Kraft gibt, die dafür sorgt, dass die Materieverteilung einigermaßen regelmäßig zum Gestirnmittelpunkt organisiert ist.
  • Alle Körper stehen aufrecht im Lot ohne Ausnahme über den ganzen Globus hin weg, d.h. jeder Körper ist auf den Erdmittelpunkt hin ausgerichtet.
  • Die Abweichungen von der Kugelgestalt könnten samt und sonders den Interaktionen mit den je gegenüberliegenden Radialfeldern in der Bildungsphase des Gestirns geschuldet sein.
  • Die Abstände der Gestirne zueinander im Sonnensystem sind auf ihren Bahnen relativ konstant oder jedenfalls nur sehr langsam in Veränderung, was für eine permanente, relativ konstante Kraft spricht
  • wir haben kein sicheres geologisches empirisches Wissen über den Gestirnaufbau: es könnte also ganz anders sein, als bisher verkündet
  • das Ruhegefühl auf der Erdoberfläche bei „rasender Geschwindigkeit“ durch das All könnte auf der Orientierung aller Gestirnsmaterie einschließlich der Gashülle am Radialfeld beruhen
  • im Lehrbuch der Schulphysik werden das Gravitationsfeld und das elektrische Feld der Erde als Radialfelder beschrieben; beide könnten also auf einem Radialfeld primordialer Energie „aufsetzen“ bzw. von ihm veranlasst sein bzw. von den Effekten, die durch das Aufeinandertreffen der Radialfelder hervorgerufen werden.
  • Radialfeld und Geomantie
  • Können wir das Radialfeld direkt (wohl eher nicht) oder indirekt wahrnehmen, z.B. hören ?

Gedankensammlung

Autor: ulifischerkunst@aol.com
  • Das Meerwasser beschreibt die Krümmung der Erdoberfläche im Großen und Ganzen ja mit. Wie kommt das, ist das ein Indiz für das Radialfeld ?
  • Alle Körper stehen aufrecht und im Lot; warum ?
  • Wie kommt die (prinzipielle) Kugelgestalt überhaupt zustande, wenn es kein organisierendes Prinzip gibt ?
  • Sind die Abweichungen von der Kugelgestalt samt und sonders den Interaktionen mit den je gegenüberliegenden Radialfeldern geschuldet ?
Die Kernverstrahlung „erreicht“ ja jedes Materiegebilde „einzeln“. Jedes Materiegebilde „weiß“ selbst, wohin die Reise geht; es wird ganz offensichtlich nicht einfach durch Adhäsion oder reine molekulare Verkettung (obwohl auch das mitwirkt) mitgerissen, sondern eine durch eine Wirkmacht, der alle Materie gehorchen muss.
Dieser Tatsache entspricht der Gedanke der Gottunmittelbarkeit jeder Entität (Monade).
Wenn Materie auf diese Wirkmacht reagiert, dann ist das ein Hinweis auf die tiefere Verbindung von Kernverstrahlung und Materie und zeigt, dass Geist und Materie in Verbindung stehen.
Materie geht aus dem Geistfeld hervor – und ist Geist.
Hier könnte man auch nochmal auf Schellings Gedanken aus „Weltalter“ zurückkommen.
Reines Gottsein, Abstieg aus jenem und die damit verbundene Polarisierung sind JEDERZEIT und simultan REALITÄT bis in die Scheinwelt hinein, in der wir lernen und leben, möglichst gut verankert in der Wahrnehmung des Seins.
Weitere Fragen:
  • setzt sich das Radialfeld „zusammen“ aus der primären Verstrahlung des planetarischen Gottes und der Materieauflösung ?
  • die Materieauflösung findet geometrisch gesehen nicht im Kern statt – wie ist dann die vollkommen radiale Form des Feldes zu erklären ? Verstrahlt die Materie nur in eine Richtung ?
  • Ist es wirklich ein „Durchschlagen“ der Materie durch die Radialfeldenergie ? Materie wird ja „am Laufen“ gehalten. Man muss die Radialverstrahlung gleichzeitig als Energieversorgung denken.
  • (das Bild der Welle: die Wasserteilchen bleiben an einer Stelle, die Wellenenergie pflanzt sich fort, ohne den Ort der Teilchen zu verändern; d.h.den Teilchen wird strukturell Energie „zugeführt“, die gleichzeitig wieder „abgeführt“ wird; also die Materie wird bewegt, am Leben erhalten und die Wellenlose Welle pflanzt sich fort)
  • Einerseits halten sich die Gottheiten über die Radialfelder auf Abstand – andererseits müssen sie auch „abstandslos“ verbunden sein
  • Wie kann man sich das Verhältnis von kosmisch geordneten Gestirnen und kosmisch ungeordneten Gestirnen vorstellen, von den Gottheiten her ?
Folgende Gedanken, ausgelöst durch RDWM, entbehren noch des Ernsthaftigkeitscharakters, wollen aber festgehalten werden:
  • Sollte man absolute Absolutheit von relativer Absolutheit unterscheiden, um ein „Aneinanderstoßen“ von Radialfeldern zu vermeiden ?
Das würde also auch eine vollständige gegenseitige Durchdringung der absolut absoluten Sphäre der Radialfelder erlauben, wobei ab einem bestimmten Punkt der Differenz vom absolut Absoluten die von HFK beschriebenen Interaktionen auftreten. Auch die Raumfrage, also die nach echter Identität von Radialfeld (Raumenergie) und Raum an sich wäre so – ohne des Mysteriums je entkleidet zu sein – mit Ja und Nein konsistent zu beantworten: der Raum ‚an sich‘ ist das absolut Absolute, das Radialfeld als ‚relativ Absolutes‘ (als ein Kleid unter anderen des EINEN) dem Raum unlösbar getrennt verbunden ist dann im Weltseelischen extrem subtil tätig und in die Maya hinein ‚voll wirksam‘
  • Raum (sinnlich erfahrbarer, Materie beherbergender Raum)                             –
Raum (der höhere Raum bzw. die höheren Raumungen)                                 – Regenbogen, RDWM
RAUM (das ausdehnungslose Alles oder unendlich erstreckte absolute Hier)      –  Oupnekhat
(eine rein gedankliche Lösung, fernab von Erfahrung – dennoch will sie geäußert sein)
  • Materie, die wir untersuchen (können) ist nur in einer schmalen Zone überhaupt existent nach der RFH:
begrenzt vom Bereich des „leeren Raumes“ einerseits, der erfüllt ist vom Wechselspiel der Radialfelder, und anderseits aufsattelnd der brodelnden „Heimatbewegung“ unter uns, also dem allmählich einsetzenden Materiewandlungsprozess unter unseren Füßen; hier hat im Übrigen auch das „Plasmauniversum“ ein die ebenen verwechselnden realen Hintergrund: die Plasmaforschung vermittelt uns wahrscheinlich geringlichste Einblicke in die Wandlungsfähigkeit, das theatralische Moment, der Materie. (Vielleicht finden wir ein gewisses Analogon im Gedanken von Ton und Oberton, d.h. die Materie unter uns ist derselbe Grundton mit verschieden ausgeformtem Obertonspektrum, Klang etc. (remember die ‚Höllengeräusche‘ bei den russischen Tiefenbohrungen bei 13 km)
  • Materie als Ergebnis von levitativer Radialfeldverströmung und gravitativer Rückbesinnung
anders gesagt: Materie an sich ist sich rückbesinnendes Fort und erscheint erhalten zu werden eben vom absoluten Weltwillen, der sich seiner selbst erinnert
Materie ist gewandelter Weltwille im an und abschwellenden Gleichgewicht von Radialfeld und Schwerkraft
alles begrifflich schwierig, aber ich will mein Bestes geben, und da bedeutet sich auch mit fragendem Sagen ‚einzumischen‘.-
  • Die Materie Eingeweihter ist in ihrem Energieniveau ‚angehoben‘, so dann dauerhaft (wenigstens prinzipiell) empfänglicher für kosmische Gedanken, Energie und deren Manifestation; Man könnte also auch sagen, dass die Materie noch nicht am Ende ihrer Entwicklungsmöglichkeiten angelangt ist, während sie sich seit geraumer Zeit (oder sofort von Anfang an) wieder ‚abbaut‘ (s. Radioaktivität) Gesagtes muss auf die feinstofflichen Ebenen in Spiegelung und Verknüpfung ebenso zutreffen. Immer wieder beobachtbar ist jedenfalls die sprunghafte dauerhafte Zunahme an schöpferischer Kraft, die nur verstanden werden kann  als ERHÖHUNG der Resonanzfähigkeit auf das kosmische Leben, kosmische Lebendigkeit eine weitere Verähnlichung, die in einer Identifizierung ‚endet‘ – beginnend das unsterbliche Leben in Pracht, Macht und ewiger Verantwortung für den Bewusstseinsprozess im Universum in seiner unendlichen Differenziertheit, die wir nicht verstandesmäßig erfassen können. –

Zum Meerespiegel, seinen Schwankungen und Messungen

Über den Meeresspiegel, seine Schwankungen und Messungen

(ganz unten im Artikl der Link zum von Herrn Hartmann erstellten Dokument)

Der Artikel enthält viele Ansatzpunkte, um die RFH als mögliche Lösung für „Messungenauigkeiten“ und grundsätzliche Phänomene wie Anstieg und Absteig von Meeresspiegeln.

Angenehm, dass der Autor auf die Hypothesen vom Aufbau der Erde wahrheitsgemäß eingeht: es handelt sich beim bisherigen Schalenaufbau-Modell nur um Interpolationen und logische Annahmen aus bestimmten Voraussetzungen, nicht um gesichertes Wissen.

 

Sonnenflecken und Erdbeben

https://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/artikel-archiv/raum-zeit-hefte-archiv/alle-jahrgaenge/2002/ausgabe-118/die-sonne-in-aufruhr.html

Wenn man diesen offensichtlich zeitlich-kausalen Zusammenhang zur Kenntnis nimmt, den Frau König dokumentiert und erforscht hat, dann ist nochmal klar, dass eine Konzentration auf die Interaktion von Sonne und Erde unter dem Blickwinkel der verschiedenen radialenergetischen Wechselwirkungs-Auswirkungen eigentlich ein Schlüssel darstellen kann zur grundsätzlich anderen Orientierung eines wirklich wahrheitsorientierten Erkenntnisimpulses physikalisch-naturwissenschaftlicher Färbung.

Welche Aussagenbereiche kommen hier in Betracht?

  • Grundsätzliche Beschaffenheit von kosmischen Körpern (Gestirnen) wie Materialität, Aufbau, „Ort“
  • Bewegungsursachen
  • relatives Verhältnis zu anderen Gestirnen (Abstand, Umkreisung)
  • Licht und Gravitation  in ihrer Veränderlichkeit
  • Materieabbauphänomene
  • Vorgänge im Gestirnkorpus (Vulkanismus, Erdbeben etc.)
  • Wetterphänomene
  • Die Frage nach dem Leben auf der Sonne

Zum Thema Randverdunklung und „Venus-Strahlen“

https://www.br.de/sternenhimmel/planet-mars-saturn-venus-jupiter-merkur-planeten-fotos-astrofotos-fotoaktion-100.html

Hier „Planetenschnappschüsse“

Themen:

Warum gelingen von der Venus nur „Strahlende Fotos“ – nicht aber von Mars und Jupiter ?

Randverdunkelung – siehe Jupiterfotos