Archiv des Autors: Uli Fischer

Dirk Pohlmann und Alexander Unzicker im Gespräch über moderne Physik

Im Gespräch: Alexander Unzicker ("Einsteins Alptraum") – apolut.net

Das Gespräch ist aus meiner Sicht eine Art „warm up“ für das Gesamthema der moderen Physik und ihrer Grundlagenkritik. Nachfolgend mein Kommentar bei Apolut, den ich für lesenswert halte:

„27.6.2022/5782

Lieber Herr Pohlmann,
danke für das Aufgreifen der „Physikalischen Thematik“. In der Tat gibt es zwei deutsche Philosophen, die das Thema, so wie von Alexander Unzicker gewünscht und sachgerecht gefordert, intensiv bearbeitet haben. Ihre Arbeit ist allerdings, wen wundert es, bisher nicht entsprechend wahrgenommen und gewürdigt worden: Helmut Krause und Jochen Kirchhoff. Beide haben, Kirchhoff auf Krause, Schelling und Giordano Bruno aufbauend, einen Vorschlag gemacht, der sehr weitgehend ist und den ich für sehr tragfähig halte: Die Radialfeldvorstellung. (Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit dem Thema und habe einen Blog dazu angelegt.) – Eine Art metaphysisch begründete einheitliche Feldvorstellung.
Wen das interessiert, der kann gern „Der Baustoff der Welt“ (H. Krause) lesen, gibt es online als PDF zum freien Download oder/und Kirchhoffs „Räume, Dimensionen, Weltmodelle“. Auch der youtube-Kanal von Jochen Kirchhoff ist in dieser wie in vieler anderer Ansicht sehr ergiebig, z. B. das Video „Die Ursache der Gravitation“.
Rüdiger Lenz hatte Jochen Kirchhoff schon zu zwei intensiven Interviews bei Apolut, zu anderen Themen.
Herr Pohlmann, gerade unter der Maßgabe ihres Gedankens, ob nicht eine andere, weitergehende Physik sozusagen auch die ethischen Fragen mitlösen würde, ein sehr wichtiger Gedanke, kann man Krause und Kirchhoff nur empfehlen, denn obwohl beide auch exellente Kenner wissenschaftlicher Theoriebildung sind und der Physik-Behauptungen (Urknall, absolute Lichtgeschwindigkeit, Masse-Begriff u.u.u.), geht es ihnen im Letzten um Menschheitsfragen, die gerade in unseren Tagen nach einer Lösung schreien.
Physik und Psychik – um das mal so zu formulieren – gehören zusammen. So wie wir die Welt und uns selbst betrachten, so ver- oder erkennen wir sie und so gestalten oder missstalten wir auch. Wir brauchen eine generelle Kehrtwende, wissenschaftlich, philosophisch und politisch. Und ohne eine Grundlagenkritik des naturwiss. Komplexes, der letztlich aus der Methodik und Sichtweise der modernen Physik hervorgegangen ist, haben wir keine Chance, essentielle Schritte zu machen, die den Wahnsinn der Moderne beenden und der Welt eine echte Perspektive eröffnen.
Die Physik, die wieder zu den echten (nicht den laborativ erzwungenen) Phänomenen zurückkehrt und sie auch wirklich denkerisch bewältigt, ist ein Mitschlüssel für einen Epochenwandel. Alexander Unzicker hat vollkommen Recht: Dafür braucht man in erster Linie Zeit und tiefes Nachdenken, gern im Anschluss an die vorsokratische Philosophie, die noch Ganzheitsfragen gestellt hat. Im Übrigen bleibt A. Unzickers Beitrag zur Analyse der Gegenwarts-Physik unbestritten, ganz egal wie er sich zu anderen Themen geäußert hat.
Ich würde mich freuen, Herr Pohlmann, wenn sie am Thema dranbleiben – da ist wirklich jede Menge „drin“. Herzliche Grüße und bei der Gelegenheit vielen Dank für ihre vielfältigen Anstrengungen in Sachen Wahrheitsfindung (wikihausen u.u.u.). Und auch Dank an Rüdiger Lenz für seine Texte, und auch für seine wunderbaren Interviews – u.a. mit Jochen Kirchhoff. -„

Zum Einfluss der kosmischen Strahlung (Artikel von 2011)

Der Artikel beschäftigt sich in erster Linie mit der Propagandaleistung in Sachen Co²-Einfluss auf das Klima etc. Sekundär erscheinen Informationen zur Forschung der Interdependenzen bzgl. Sonne und kosmischer Strahlung.

Zitat: „Zusammen mit den dänischen Physikern Hendrik Svensmark und Egil Friis-Christensen vom renommierten Niels Bohr Institut hatte er 1997 das Buch: „The manic sun – die launische Sonne“ veröffentlicht, in dem sie anhand von Forschungen die Sonne für unser Klima verantwortlich machen.“

Ganz sicher wird eine seriöse, ganzheitliche Wetter- und Klimaforschung auf diese Faktoren zurückgreifen. Die Radialfeldbeeinflussungen durch die Felder anderer Gestirne, besonders Sonne, Mars, Venus und Jupiter, also primär des Sonnensystems, sind eigentlich anerkanntermaßen (bisher indirekt) ursächlich für die Klimadynamik auf der Erde.

Es darf vermutet werden, dass auch der Sirius eine gewisse Rolle spielt. – (Siehe „Vom Regenbogen und vom Gesetz der Schöpfung“)

Natürlich kommen hier noch ganz andere Faktoren zum Tragen, die im Zusammenspiel von Gestirn und Lebewesen wirken

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html

Sonnen- und Mondfinsternisse

https://www.buecher.de/shop/fachbuecher/schwarze-sonne-roter-mond/kippenhahn-rudolf-knapp-wolfram/products_products/detail/prod_id/24009095/

Das Buch beinhaltet Erlebnisberichte und allgemeine Fakten rund um die Mond- und Sonnenfinsternisse; Zeugnisse aus Literatur und Malerei; und solche schöne Details wie das öffentliche Konzertieren in Wien anlässlich der totalen Sonnenfinsternis vom 8.Juli 1842.

Generell sind die Finsternisse besonders geeignet, die prinzipielle Wirkungsweise der Radialfeldinteraktionen zu verdeutlichen – sowohl hinsichtlich der Lichtbeschaffenheit als auch der parallelen Gravitations“anomalien“. – Von anderen Effekten abgesehen wie Reaktionen von Tier und Pflanze und „Ehrfurchtsgefühlen“ des Menschen.

Auch die „Passgenauigkeit“ bei totaler Sonnenfinsternis gibt zu denken, so als hätte das Göttliche im Vorgang der Finsternis einen Schlüssel hinterlegt, mit dem die Tür zur Wahrheit der Raumenergien geöffnet werden kann – vorausgesetzt man „erlebt“ sie selbst und kann die Prämisse des Verstrahlungsfeldes eines vollgültigen Gestirns akzeptieren. –

Immer deutlicher wird mir in den vergangenen Jahren, dass alles Indizien-Zusammentragen verblasst vor der konkreten Erfahrung des Absoluten und der intellektuell untermauerten Deutung; die echte Forschung der bald Gegenwarts seienden Zukunft wird nur auf der Basis von integrierter Wissenschaft möglich sein, die den Forscher als Individuum transmentalen Bewusstseins ausweist. Alle Vorstufen – auch die sich in mir selbst zeigen – sind gut und richtig, ihnen fehlt jedoch im wahrsten Sinne des Wortes der entscheidende Schlussstein: die lebendige, integrierte Erfahrung des Baustoffes der Welt. –

Statt Urknalltheorie nun Schwarze Löcher als „Beginn“

Erstaunlich offen wird von Wissenschaftlern im Arte-Beitrag die jahrzehntelang gehypte Urknalltheorie (von Lemaitre „erfunden“) relativiert – um die nächste Spekulation in die Welt zu setzen: Wir entstammen schwarzen Löchern. –

News vom „Leben der Erde“ – Erdebewegungen

Spektakuläre Risse Öffnen Sich Überall Auf Dem Planeten – Dehnt Sich Die Erde Aus? – Verborgene Geheimnisse TV

Es ist wohl wenig sinnvoll von einer Ausdehnung der Erde auszugehen, dazu müssten zu viele Erfahrungstatsachen – wie z.B. relative Kontinuität der Tag-Nacht-Dynamiken, Umlaufzeit des Gestirns um die Sonne, Klimastabilität etc. – einer Mitveränderung unterliegen.

Die Phänomene sind nicht von der Hand zu weisen; möglicherweise deuten sie eine größere tektonische Veränderung der Erde an, deren natürlichen Grund und Sinn wir bisher nicht in Rechnung stellen.

Helmut Krause hat mehrmals darauf hingewiesen, dass die Verteilung der Landmassen auf der Erde kein Ausdruck vollkommener Harmonie darstellt; wenn man davon ausginge, dass es eine Art Selbstharmonisierungsbestreben des Erdganzen gibt, gesteuert durch kosmische Intelligenz(en), dann könnten die beobachteten „Risse“ vielleicht in so einer längere Entwicklung (ab einem bestimmten Zeitpunkt) eingeordnet werden.

„Scharfe“ Sonnenfotografie

https://www.geo.de/wissen/weltall/23272-rtkl-gregor-teleskop-forschern-gelingt-messerscharfe-nahaufnahme-der-sonne?utm_medium=posting&utm_campaign=geo_fanpage&utm_source=facebook

„…Das Sonnenteleskop Gregor. Betrieben wird es von einem deutschen Forscherkonsortium am Teide Observatorium in Spanien, dort können sie Details von nur 50 Kilometern auf der Oberfläche der Sonne auflösen.“ (Auszug aus dem Artikel)

Die Aufnahme stammt also aus dem dichten Bereich des Radialfeldes der Erde unmittelbar an der Oberfläche. Wahrscheinlich sähen Fotografien aus dem Orbit schon „anders“ aus; Fotografien aus unmittelbarer Sonnennähe noch „anders“. –

Nun bedarf es noch einer überzeugenden Interpretation dieser Aufnahmen. – RFH/RFV.

 

Auf der Suche nach Harmonien im Universum – Dieter B. Herrmann

In Memoriam (verstorben 2021) – Wissenschaftsgeschichte mit Dieter B. Herrmann unter dem Aspekt der Frage nach der Suche nach der Harmonie im Kosmos mittels mathematischer Beziehungen: und deren Scheitern. –

Text der Videobeschreibung:

Seit Menschen Wissenschaft betreiben, versuchen Sie den Aufbau der uns umgebenden Welt durch Zahlen und Zahlenverhältnisse zu beschreiben. Bei den Pythagoräern galt die Zahl geradezu als Element aller Dinge. Die musikalische Harmonielehre der Antike führte zu der Auffassung, dass auch die Bewegungen der Himmelskörper harmonischen Gesetzen folgen. Unter dem Einfluss dieser Idee entdeckte Johannes Kepler die Gesetze der Planetenbewegung. Doch auch die Zahl der Planeten im Sonnensystem und die Gesetze der Mikrowelt wurden unter dem Gesichtspunkt harmonischer Verhältnisse erforscht. Bis heute spielt bei der Suche nach der Urkraft des Universums der Harmoniegedanke eine entscheidende Rolle. Der Vortrag macht an Hand von zahlreichen Beispielen deutlich, dass zwar die Zahlenreihen der musikalischen Harmonie nicht unmittelbar die Strukturen des Universums widerspiegeln, aber der Glaube, sie könnten es tun, wesentlich zur Erkenntnis kosmischer Gesetze beigetragen hat.

„Neue Bilder“ von der Venus

https://www.n-tv.de/wissen/Neue-NASA-Fotos-der-Venus-ueberraschen-article23128804.html

Ein weiterer Schritt Richtung Neubestimmung der Bilder unserer unmittelbaren kosmischen Umwelt? Zumindest gibt es „Überraschung“ bei den Astrophysikern. –

Da die Venus ein prinzipiell bewohnbares Gestirn ist (und war), verwundert der erdähnliche Anblick nicht allzusehr.

Die naturphilosophische Begründung für die Bewohnbarkeit aller Gestirne (ab einer bestimmten Mindestgröße), die Krause und Kirchhoff geliefert haben, ist nicht widerlegt – und auch nicht widerlegbar. Es ist an der Zeit, dass sich gerade die jungen Physiker ernsthaft der Frage der einheitlichen Feldtheorie und der Allbelebtheit/Allbeseeltheit des Kosmos stellen.

Wir brauchen einen anderen Ansatz, der im Letzten nicht einfach nur die Naturwissenschaften revolutioniert (das ist unvermeidlich), sondern der auch in die Lebensgestaltung auf der Erde grundsätzlich und kraftvoll einstrahlt.

Permanentmagnet in technischer Anwendung

https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/584688?set_lang=de

Die rhythmische Unterbrechung eines Permanentmagneten wird im obigen Film vorgeführt am beispiel eines Motors. – Da stellt sich einmal mehr die Frage: Wie ist die PERMANENZ der Magnetwirkung erklärbar? Wie kommt eine permanente Kraftwirkung zustande, die nicht nachlässt, sondern auch bei „Anwendung“ weiterhin aufrechterhalten werden kann?

Die RFV/RFH rekuriert auf das prinzipiell unendliche primordiale Feld der radialen Urstrahlung des Gestirns und seiner „Stauchung“ durch gegenüberliegende Radialfelder. Die „Aufsplitterung“ der primordialen Energien macht sich u.a. im Elektromagnetismus bemerkbar.

Die Permanenz der Magnetwirkung ist also energiemäßig „gedeckt“ durch die Permanenz der radialen Urstrahlung bzw. durch die Permanenz der Wechselwirkung mit anderen Urstrahlungsfeldern. –

Sauerstoff auf dem Mond – gebunden in Mond-Regolith

https://de.futuroprossimo.it/2021/11/la-luna-ha-ossigeno-sufficiente-a-8-miliardi-di-persone-per-100-000-anni/

Sind die Materien der Planeten im Sonnensystem – incl. Sonne und Asterioden, Planetenmonde etc. – ähnlich oder gar „gleich“? –

Wenn im Artikel von Regolith gesprochen wird, damm ,uss ja bedacht werde, dass, wenn Material vom Mond hier auf der erde untersucht wird, es den Anverwandlungsprozess an die Grundschwingung unserer Radialfeldes durchgemacht hat.

Ist das dann untersuchte „Erd-Regolith“ (vom Monde stammend) auf dem Mond auch „Erd-Regolith“? Oder sind für uns die Anpassungen letztlich materiell nicht unterscheidbar, weil bei einer Untersuchung auf dem Mond ja alle mitgeführten Instrumente – etwa Messinstrument – auch der Mondwandlung (durch das Mondradialfeld) unterlägen ?

 

Radioaktivität „auf dem Mond“

https://de.futuroprossimo.it/2020/09/brutte-notizie-sulla-luna-e-radioattiva-molto/

Die hohe Radioaktivität würde dazu passen, dass von Der RFH / RFV aus im Alterungsprozess von Gestirnen (nach überschrittenem Höhepunkt ihres Aufbaus) ein natürlicher Elementezerfall zu beobachten ist.

Der Mond ist ja nach Helmut Krause relativ gesehen“älter“, also weiter vorangeschritten im Lebensablauf.

https://www.gernot-geise.de/apollo/dateien/strahlung_auf_dem_mond.html

https://www.gernot-geise.de/apollo/dateien/radioaktivitat.html