Sources

Here are the main works that (can) represent the radial field concept or make it understandable.

"The world's building material", Helmut Friedrich Krause

"Spaces, dimensions, world models" , Jochen Kirchhoff

"On the infinite, the universe and the worlds", Giordano Bruno

An overall presentation of all cognitive processes for 'the fundamentally different' in approach and result - in comparison to the theories and ways of thinking common at the time - in the course of the past millennia and centuries is of course not possible here and also not aimed at.

In the strict sense and for fundamental understanding of the approach presented here, the work of Giordano Bruno, Helmut Friedrich Krause and Jochen Kirchhoff is necessary and also completely sufficient. In a broader sense, for example, Schelling and Goethe and the representatives of pre-Socratic philosophy.

Natürlich haben auch die Protegiers der ‚modernen Naturwissenschaften‘ (speziell der Physik und Astrophysik) indirekt und ganz sicher nicht willentlich dazu beigetragen, die Radialfeldvorstellung zu entwickeln. Ihre Ansätze bieten nun eine Art scharfen Kontrast, der die Eigenschaften, Vorzüge und überzeugenden Deutungsmöglichkeiten der Kernverstrahlungs- und Radialfeldhypothese besonders hervortreten lässt. Besonders die Relativitätstheorien Einsteins machen den Unterschied von echter metaphysisch begründeter Physik und mathematisierter Physik (die dann im Letzten gar keine mehr ist) deutlich. Der „gekrümmte Raum“ spricht jeder Erfahrung Hohn und ist philosophisch nicht mit einem unendlichen Universum, für das alles spricht, vereinbar.

Desweiteren sei hier nochmal auf die Vielzahl an Versuchen hingewiesen, die es im Vorfeld der Relativitätstheorien – und in ihrer Diskussion – gegeben hät, einen Äther zu denken, vorauszusetzen und auch nachzuweisen. 

Selbst in den vergangenen Jahrzehnten gab es diesbezüglich immer wieder Überlegungen, wie z. B. auch die Ausführungen von Harold Puthoff bezeugen. –