Kosmisches Licht

In diesem Indizien-Bereich geht es um die Wissensmöglichkeiten in Bezug auf die nahen und entfernten Himmelskörper anhand des von ihnen scheinbar ausgehenden Lichtes.

Dabei ist grundsätzlich zu beachten, dass nach der Radialfeldhypothese nicht Licht den Weltraum durcheilt, sondern die Radialfeldstrahlung der jeweiligen Himmelskörper und dass erst im Zusammenspiel zweier Radialfelder in jeweiliger Oberflächennähe der beteiligten Gestirne es zu Wandlungen der Radialfeldenergien in gestirnspezifisches Licht (bzw. dessen Spektrum) kommt.

Lichtspektren und -geschwindigkeiten werden also als relative Größen aufgefasst, die in Abhängigkeit von den jeweiligen Radialfeldern und ihrer Interaktion auch grundsätzlich veränderlich sind im Rahmen der Veränderlichkeit der Interaktionen und der Dynamik der Radialfelder. Siehe Video ‚Kosmisches Licht‘